Italienischer Charme im Bündnerland:

Poschiavo GR


©Valposchiavo Turismo
©Valposchiavo Turismo

Trotz des regen Passverkehrs hat der Hauptort des Puschlav in den vergangenen Jahrhunderten nie daran gedacht, sich der Engadiner Architektur anzupassen, sondern bekundet baulich ein Eigenleben, das bis heute anhält. Die Piazza, umgeben von stolzen Patrizierhäusern, erinnert an das Zentrum einer lombardischen Stadt. Der „caffé“ in den Bars schmeckt südlicher, die Unterhaltungen klingen lebhafter, die Farben scheinen froher. Eine Besonderheit ist das „Spaniolenviertel“, wo sich heimkehrende Emigranten im 19. Jahrhundert, oft als Zuckerbäcker in Spanien zu Wohlstand gekommen, maurisch geprägte Villen errichtet haben. Zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes, der auch als Ausgangspunkt für schöne Wanderungen am Südrand des Berninagebiets dient, gehört die spätgotische Stiftskirche San Vittore mit romanischem Turm. Eindrücklich ist auch das Hotel Albrici, das im 17. Jahrhundert als Herrensitz erbaut wurde und seit 1848 Hotelgäste empfängt. 

 



  Weekendtipps Partner