Autofreies, von vielen Viertausendern gesäumtes Gletscherdorf am Ende des Saastals:

Saas-Fee VS


©istockphoto
©istockphoto

Hier schneit man nicht einfach so vorbei. Denn der Weg nach Saas-Fee ist von überall her weit, sodass Tagestouristen und der damit verbundene Rummel weitgehend fehlen. Die Abgeschiedenheit verleiht dem rustikalen Gletscherdorf ein ganz besonderes Flair, und die hochalpine Szenerie eignet sich bestens zum Durchatmen, Loslassen und Energie tanken. Skifahrer werden auf 150 Pistenkilometern von schmeichelnd einfach bis halsbrecherisch steil verwöhnt. Schlittelfreunde gleiten vom sonnenverwöhnten Aussichtsberg Hannig auf sechs Kilometern und 550 Metern Höhendifferenz zu Tal. Als Alternative bietet sich die elf Kilometer lange Schlittelabfahrt von Kreuzboden nach Saas Grund an oder die ganzjährig betriebene Rodelbobbahn Feeblitz. Auch diverse gut markierte Winterwanderwege stehen zur Wahl. Ein einmaliges Naturerlebnis auf 3000 Meter Höhe bietet der zweistündige, gut beschilderte Rundwanderweg Felskinn-Britannia-Felskinn (mit Einkehr in der Britannia-Hütte). Zum Übernachten locken drei Highlights: das junge Wellness Hostel 4000, das stylische Boutiquehotel The Capra und das komplett erneuerte Walliserhof Grand-Hotel & Spa. 

 



 Weekendtipps Partner